Zurück

Kann man mit CED fliegen? Flugreisen und Reisen in größeren Höhen

Zuletzt aktualisiert 13/03/2020

 

Die meisten Menschen nutzen bei internationalen Reisen das Flugzeug. Die folgenden Punkte sollen helfen, Flugreisen einfacher zu gestalten und das Thromboserisiko, welches besonders bei Langstreckenflügen bestehen kann, zu minimieren.

Am Flughafen und im Flugzeug

Unangenehme Situationen an den Sicherheitskontrollen können durch einfache Tipps vermieden werden:

  • Bitte Sie Ihr CED-Team/ Ihren behandelnden Arzt/Ärztin um ein Schreiben, welches bestätigt, dass Sie Ihre Medikation im Handgepäck mitführen müssen. Eine Vorlage hierfür finden Sie unter MyIbd hier.
  • Wenn Sie ein Stoma haben, könne Sie auch hierfür von ihrem Arzt/Ihrem CED-Team eine Bescheinigung erhalten, die Erklärungen am Flughafen vermeidet. Diese sind in vielen Sprachen erhältlich. Details finden Sie im Bereich „Reisen nach einer Operation
  • Wenn Ihre Medikamente gekühlt werde müssen, können Sie die FlugbegleiterInnen fragen, ob diese während des Flugs im Kühlschrank des Flugzeuges aufbewahrt werden können. Denken Sie beim verlasen des Flugzeuges unbedingt daran, die Medikamente mitzunehmen. Hierfür könnte es hilfreich sein, einen Alarm/eine Erinnerung (z.B. im Handy) circa 30 Minuten vor Landung zu stellen, um die Medikamente zurück zu holen. Alternativ gibt es kleine Kühlbehälter von verschiedenen Firmen, die mit Eis oder Kühlakkus gefüllt werden können und eine Kühlung von Medikamenten während Reisen ermöglichen. Details findest hierzu finden Sie auf der „Reisen mit Medikamenten“ -Seite.
  • Beim Buchen des Fluges kann es praktisch sein, einen Sitz am Gang zu wählen, da hier der Zugang zur Toilette unkomplizierter ist.
  • Durch den Kabinendruck im Flugzeug kann es zu vermehrter Gasbildung im Stomabeutel kommen. Diesem können Sie durch einen Beutel mit Filter entgegenwirken, außerdem verhindert der Filter eine Geruchsbildung. Wenn das Beutelsystem, welches Sie normalerweise nutzen, keinen integrierten Filter hat, können Sie sich an Ihr Stoma-Team oder die Firma wenden, die Ihren Stomabeutel vertreibt und nach einer Alternative mit Filter fragen.
  • Reisen in die Berge oder in Höhengebiete (über 2000 m/ 6,500 ft oberhalb des Meeresspiegels) werden zunehmend beliebter, viele Reisende entscheiden sich für Abenteuerurlaube, Trekking auf Inka-Pfaden in Peru, besteigen den Kilimanjaro in Tanzania oder den Mount Everest (base camp) in Nepal. In großen Höhen kann es durch den veränderten Luftdruck und die abnehmende Sauerstoffkonzentration zur Höhenkrankheit kommen. In Flugzeugkabinen wird der Luftdruck auf das Niveau von 2000-2,500 m (8,0000 ft) oberhalb des Meeresspiegels angepasst. Eine Studie hat Hinweise erbracht, dass Hypoxämie (vermindertes Sauerstoffangebot für den Körper) zu Entzündung führen kann. Deshalb wird vermutet, dass Reisen in großen Höhen ein Risiko für einen Schub bei CED sein könnte.
  • Es ist wichtig zu beachten, dass es sich bei diesen Ergebnissen erst um erst Daten handelt und weitere Studien benötigt werden, um den Zusammenhang zwischen großer Höhe und Entzündungsaktivität bei CED zu untersuchen.
  • Details zur Vorbereitung einer Reise in größere Höhe finden Sie unter anderem auf Englisch auf der NHS Fit for Travel Website

Tiefe Venenthrombose (TVT) während und nach einer Flugreise

Eine TVT kann durch langes Sitzen entstehen, vor allem Langstreckenflüge (> 8 Stunden) führen zu einem erhöhten Thromboserisiko, aber auch längere Reisen im Auto, Zug oder Bus können eine Thrombose verursachen.

Bei Menschen, die unter einer CED leiden, ist das Thromboserisiko alleine durch die Grunderkrankung im Vergleich zu Menschen ohne CED um das Dreifache erhöht. Das Risiko ist am höchsten beim Auftreten akuter Schübe, die einen Krankenhausaufenthalt notwendig machen, wenn die Erkrankung hoch aktiv ist und wenn vor kurzer Zeit eine Operation stattgefunden hat. 2,3

Risikofaktoren für TVT sind:

  • eine Lungenarterienembolie oder TVT in der Krankengeschichte
  • Krebserkrankungen
  • Schlaganfall
  • Herzerkrankungen
  • Angeborene/genetische Thromboseneigung (Thrombophilie)
  • eine Operation in den letzten Monaten (im Bereich der Beine oder des Bauches)
  • Übergewicht
  • Schwangerschaft
  • Hormonersatztherapie oder hormonelle Verhütung
  • Rauchen

Wie man das Thromboserisiko verringern kann 2

  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt/Ärztin oder CED-Team vor der Reise, wenn einer der oben aufgeführten Risikofaktoren auf Sie zutrifft
  • Tragen Sie weite, bequeme Kleidung auf der Reise
  • Verstauen Sie Ihr Gepäck im Gepäckfach, sodass Sie Platz haben Ihre Beine währen des Fluges auszustrecken
  • Achten Sie darauf, während der Reise viel Wasser zu trinken
  • Trinken Sie vor uns während des Flugs keine alkoholischen Getränke
  • Vermeiden Sie zu rauchen
  • Spannen Sie Ihre Knöchel und die Wadenmuskulatur an, indem Sie immer abwechselnd gegen einen Gegenstand vor Ihnen drücken, als würden Sie ein Gaspedal im Auto durchtreten.
  • Laufen Sie im Flugzeug und Zug hin und her und nutzen Sie Pausen im Bus oder auf einer Autofahrt für kleine Spaziergänge.
  • Tragen Sie Reisekompressionsstrümpfe – dabei ist es wichtig, dass diese gut passen. Kompressionsstrümpfe für Reisen sind in den meisten Apotheken oder Sanitätshäusern zu erhalten.

Quellen der Informationen:

  1. Rahier JF, et al, Second European evidence-based consensus on the prevention, diagnosis and management of opportunistic infections in inflammatory bowel disease, J Crohns Colitis 2014; 8: 443-468.
  2. NHS Choices. Preventing DVT when you travel http://www.nhs.uk/Livewell/travelhealth/Pages/PreventingDVT.aspx (last accessed 28/8/2014)
  3. Nguyen et al. Consensus statements on the risk, prevention and treatment of venous thromboembolism in inflammatory bowel disease: Canadian association of Gastroenterology. Gastroenterology 2014; 146; 835-848.
  4. Crohn's and Colitis UK. Travel and IBD information sheet. www.crohnsandcolitis.org.uk
  5. Mills D. Travelling well. The must have guide to a safe a healthy journey. – www.travellingwell.com.au (last accessed 28/8/2014)
  6. Spira A. Preparing the traveller. Travel medicine. 2003:361 1368-1381
  7. Vavrika S R, Rogler G, Maetzler S et al. High altutude journeys are associated with an increased risk of flares in inflammatory bowel disease patients. Journal of crohns and colitis. 2014;8:191-199
  8. NHS Fit for travel. High altitude and travel http://www.fitfortravel.nhs.uk/advice/general-travel-health-advice/altit...
  9. Jen Farmer ( @jenbalancebelly ) Travel Blog www.abalancebelly.co.uk
  10. https://www.ced-trotzdem-ich.de/alltag-mit-ced/reisen-mit-ced/ced-an-bord-reisen-mit-chronisch-entzuendlichen-darmerkrankungen
  11. https://www.dccv.de/betroffene-angehoerige/leben-mit-einer-ced/reisen/
  12. https://www.leben-mit-ced.de/informieren/leben-mit-ced/urlaub-reisen.html
  13. https://ced-kompass.at/dein-leben-mit-ced/ced-und-reisen/
  14. https://link.springer.com/article/10.1007/s11298-017-6253-1
  15. http://www.ced-im-griff.de/mein-leben-mit-ced/lebensgewohnheiten/reisen-und-impfungen

 

Zurück